Menü
HomeBerichteTeilnahme des GK- und des LK Französisch der E-Phase am Prix des lycéens allemands 2018 : Jurysitzung am 22. Januar

Teilnahme des GK- und des LK Französisch der E-Phase am Prix des lycéens allemands 2018 : Jurysitzung am 22. Januar

von Margot Matheus-Pralus und Andrea Winterstein

Der Prix des lycéens allemands geht auf eine Initiative des Institut français Deutschland in Zusammenarbeit mit dem Klett Verlag zurück. Seit dem Beginn im Jahre 2004 ermöglichte er Tausenden von Schülerinnen und Schülern deutschlandweit französische Jugendbuchautoren zu treffen (unsere Teilnahme an der Autorenlesung im Oktober in Mainz wird uns immer in Erinnerung bleiben), ihre Eindrücke auf Französisch zu teilen und sich auf Französisch für ihr Lieblingsbuch zu entscheiden.

 

Neben der Freude am Lesen werden gleichzeitig auch wichtige Kompetenzen geschult, wie z.B. selbstständiges Zeitmanagement, demokratische Diskussions- und Konsensfähigkeit, freies Sprechen oder Präsentationskompetenz.

Schülerinnen und Schüler suchen aus einer Auswahl von vier aktuellen und originalen (d.h. nicht annotierten) französischen Jugendbüchern in Diskussionsrunden dasjenige heraus, welches ihnen am besten gefällt. Jede teilnehmende Schule trifft ihre eigene Auswahl und entsendet eine Schülerin/ einen Schüler, die/der ihr Buch vertritt, zur Hessenjury nach Mainz. Für die anderen Bundesländer werden jeweils andere Orte für die Landesjury gewählt.

Auf der Hessenjury wird dann das Buch ausgewählt, das hessenweit die meiste Zustimmung findet. Und auch hier wird eine Vertreterin/ ein Vertreter gewählt, die/ der das Buch auf der Bundesjury, welche am 16.03.2018 im Rahmen der Leipziger Buchmesse stattfindet, verteidigt. Das Buch, welches bundesweit den meisten Zuspruch findet, wird dann als Lektüre vom Klettverlag für den deutschen Markt mit Vokabelhilfen versehen und als Schullektüre herausgegeben.

Folgende Titel standen dieses Jahr zur Auswahl:

La Belle rouge von Anne Loyer

Là où naissent les nuages von Annelise Heurtier

La folle rencontre de Flora et Max von Coline Pierre et Martin Page

Le fils de l’Ursari von Xavier-Laurent Petit

Allen Romanen gemeinsam ist, dass sie Themen behandeln, die Jugendliche interessieren und beschäftigen: die Suche nach sich selbst, der Sinn des Lebens, Probleme in der Schule und/ oder im Elternhaus, Kriminalität, Erwachsenwerden, drastische Veränderungen der Lebenssituation.

Der Kombikurs Französisch E1 hat mit absoluter Mehrheit für den Roman La Folle Rencontre de Flora et Max gestimmt, weil dieser die Welt der Jugendlichen besonders gut darstellt. Die Schülerinnen und Schüler fanden die Briefform sehr ungewöhnlich, hatten aber dadurch das Gefühl, den Protagonisten besonders nah zu sein und sich ausgesprochen gut mit ihnen identifizieren zu können.

Als Vertreterin des Kurses wird Aresa Citaku in Begleitung von Frau Matheus-Pralus am 14.02.2018 zur Jurysitzung auf Hessenebene nach Mainz fahren.

Begleitet wurde der Tag der Jurysitzung durch weitere Aktivitäten des Faches Französisch, denn schließlich erinnert der 22. Januar an den als Élysée-Vertrag bezeichneten deutsch-französischen Freundschaftsvertrag, der am 22. Januar 1963 im Pariser Élysée-Palast unterzeichnet wurde. So boten zum Beispiel Schülerinnen und Schüler der achten Klassen ein französisches Buffet mit frischgebackenen crêpes, Quiche und Orangina an. Die Französischlernenden der Jahrgänge Q2 und Q4 nahmen an einem Literaturworkshop teil.

2018 02 06 Pdla Bild1

Vertreterin des Kurses: Aresa Citaku

2018 02 06 Pdla Bild2

Gruppenfoto des Kombikurses Französisch E1 mit Frau Matheus-Pralus

Zum Seitenanfang