Menü
HomeBerichteVerabschiedung von stellvertretender Schulleiterin Tina Ruf

Verabschiedung von stellvertretender Schulleiterin Tina Ruf

von Dr. Eva Molitor

Am 16.10.2018 versammelte sich die Schulgemeinde der Hohen Landesschule im Philipp-Ludwig-Forum, um ihre ehemalige stellvertretende Schulleiterin Tina Ruf zu verabschieden.

Für die musikalische Eröffnung dieser Feier sorgte Michael Schuster am Flügel mit Debussys „Clair de Lune“.

 

Schulleiterin Sabine Schaetzke skizzierte in ihrer Rede die Stationen von Tina Rufs sechsjähriger Tätigkeit als Oberstudienrätin und später als stellvertretender Schulleiterin an der Hohen Landesschule. In der Hohen Landesschule engagierte sich Tina Ruf neben ihrer Beauftragung für das Ganztagsangebot unter anderem als Mitglied der Steuergruppe, der Schulkonferenz und des Arbeitskreises Begabtenförderung. Neben ihrer Tätigkeit an der HOLA war Ruf zwischenzeitlich als Unterrichtsentwicklungsberaterin für Englisch am Gymnasium mit einigen Stunden an das Staatliche Schulamt für den Main-Kinzig-Kreis abgeordnet, war Ausbildungsbeauftragte für Englisch und DFB am Studienseminar Offenbar und mehrjährige Fachberaterin für den Ganztag im Staatlichen Schulamt für den Main-Kinzig-Kreis.

Für ihre berufliche Zukunft als Schulleiterin des Grimmelshausen Gymnasiums in Gelnhausen wünschte Schaetzke ihr vor allem ein glückliches Händchen im Umgang mit dem dortigen Kollegium und der Schülerschaft.

Anschließend verabschiedeten der Personalrat, vertreten durch Bernd Steinlein, der Schulelternbeirat, vertreten durch Steffen Kohlas, sowie die Oberstufenschüler Aileen Reichelt und Tim Koczkowiak für die Schülervertretung ihre stellvertretende Schulleiterin und dankten ihr vor allem dafür, dass sie es immer verstanden habe, Eltern und Schülerinnen und Schüler für sich einzunehmen und einzubeziehen, Schülerinnen und Schüler zu motivieren, und dafür, dass sich in ihrem Unterricht niemand abgehängt gefühlt habe.

Die Fachschaften Englisch und Spanisch boten ein englisch-spanisches Gedicht zum Thema Wanderschaft dar und schickten Tina Ruf hiermit auf die tägliche Reise von Hanau nach Gelnhausen.

Die Fachschaft Deutsch präsentierte in Anlehnung an Rufs stets an Leinen im Klassenraum aufgehängte Lerntipps eine eigene lange Leine mit den Eigenschaften, die sie an ihrer Kollegin schätzt, sowie mit aufmunternden Weisheiten aus verschiedenen Ländern.

Tina Ruf stellt in ihren abschließenden Worten heraus, dass für sie der zweite Bestandteil des Wortes Abschiedsfeier nicht zu dieser Veranstaltung passe. Abschied verbinde sie mit Trennung, Wehmut und Schmerz, nicht aber mit einer fröhlichen Feier. Dennoch gebe es etwas zu feiern, nämlich die vergangenen sechs Jahre als Lehrerin an der HOLA, aber auch die neun Jahre, die sie hier als Schülerin verbracht habe und denen hiermit ein herzlicher Abschluss gesetzt werde. Sie feiere an diesem Tag somit nicht den Abschied, sondern ihre Verbundenheit zur HOLA mit den vielen vertrauten Gesichtern.

Zum Seitenanfang