In den zurückliegenden Schulwochen wurde einzelnen Spanischkursen der Jahrgänge 8 bis 13 unter Leitung von Frau Heydt-Brosch, Frau Schicke und Frau Volpe die Teilnahme am Projekt ViFoNet ermöglicht. Das Projekt beschäftigt sich mit einem digital gestützten und KI-basierten Unterrichten. Diese innovative Form des Unterrichtens wird vom Institut für Romanische Sprachen und Didaktik der Goethe-Universität Frankfurt untersucht und u. a. von unserer Schule erprobt.

Was dieses Projekt besonders spannend macht, ist der Einsatz von KI als Unterstützung im Fremdsprachenunterricht. Unsere Schülerinnen und Schüler nutzen fortschrittliche KI-Tools, um ihre eigenen Texte mit von der KI generierten Texten zu vergleichen. Dies ermöglicht ihnen nicht nur, ihre eigenen Fähigkeiten zu überprüfen, sondern auch die Potenziale und Grenzen der KI zu erkunden.

Indem sie die KI als “Tutor” nutzen, erhalten sie hilfreiche Anmerkungen zu ihren Texten, Angaben zu den Ursachen der eigenen Fehlerquellen und Verbesserungsvorschläge. Dieser Ansatz eröffnet neue Möglichkeiten für individuelles Lernen und unterstützt unsere Schülerinnen und Schüler dabei, ihre sprachlichen Fertigkeiten weiterzuentwickeln.

Ein zentraler Aspekt des Projekts ist die kritische Auseinandersetzung mit den Chancen und Risiken im Zusammenhang mit der Nutzung von KI. Unsere Schülerinnen und Schüler reflektieren aktiv über die Vorzüge und möglichen Gefahren, die mit der Verwendung von KI-Technologien einhergehen.

Mit der Kooperation zeigt sich die Hohe Landesschule offen für neue Impulse, um Chancen der Bildung im digitalen Zeitalter voll auszuschöpfen.